Startseite
    Leben - sterben
    grau
    schwarz
    weiß
  Über...
  Archiv
  Herz
  Weltenwanderer
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   
   Meine CDs/LPs
   Meine DVDs
   pw alles
   
   Mein devianart
   Zwingerseite
   Wolfshort


Beginn des Endes

Ein Punkt nur ist es, kaum ein Schmerz,
Nur ein Gefühl, empfunden eben;
Und dennoch spricht es stets darein,
Und dennoch stört es dich zu leben.

Wenn du es andern klagen willst,
So kannst du's nicht in Worte fassen.
Du sagst dir selber: »Es ist nichts!«
Und dennoch will es dich nicht lassen.

So seltsam fremd wird dir die Welt,
Und leis verläßt dich alles Hoffen,
Bist du es endlich, endlich weißt,
Daß dich des Todes Pfeil getroffen.


Theodor Storm

.



http://myblog.de/frostklinge

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Kreisen - Schwanken - AusBrechen

Die Welt ist ein Spiegelbild der Psyche
Doch auch die Psyche ist ein Spiegelbild des Erlebten
- also der UmWelt

So bildet die (mal als existent angenommene) reale UmWelt
und die eigene Psyche einen Kreislauf
der in einem neutralen Punkt beginnt und mit dem Augenblick nach dem Tod eventuell auch in einem Punkt endet

ich wäre nicht so Arrogant zu behaupten das ich diesen Kreislauf durchbrochen hätte
aber ich habe es geschafft ihn ins Schlingern zu bekommen
so dass jetzt mein Selbst- und mein Weltbild schwankend umeinander kreisen

so bin ich nicht mehr fest und auch meine UmWelt ist kein fester stabiler Ort mit immergleichen Gesetzen mehr
Dieses erlaubt mir mehr zu sehen mehr zu verstehen und mehr zu erkennen als wenn ich festgelegt wäre


So fragt man sich natürlich wie gelangte ich weg von einer regelmäßigen SelbstBildBestätigung zu einem aus seiner Ordnung geworfenen und sich mehrdimensional bewegenden Schwankung die mein Selbst und meine Welt immer wieder an ihre Grenzen trägt um diese zu dehnen...

Es war wohl einfacher als gedacht
Durch ständige Reflektion
und die Annahme von Gedanken die Unplausibel sind
Reizt man die Grenzen des eigenen Universums und dehnt sie weiter auf
Durch das Erfahren von Wissen - Nein Möglichkeiten
erweitert man den Raum des Möglichen oder Denkbarem
und bricht immer wieder mit seiner Welt

Wenn man mit seiner Welt bircht bricht man auch mit seinem Selbst und seinen Überzeugungen und Annahmen
doch vor allem mit dingen wie Moral und den annahmen über Richtiges und Falsches
wenn man dann noch einen Schritt weiter geht bricht man auch mit Grundsätzen und Trennlinien
Das Denken wird untrennbar mit Emotionen und Eindrücken verwoben
und da man auch diese dehnt wird der lineare und wiedererkennbare Denkprozess zu einem komplexen mehrdimensionalen Gebilde...
Vorstellungen Meinungen Bilder Überzeugungen
werden zu richtungen die sich auch mal ändern können
Richtlinien werden nur noch plausibel und unplausibel
bzw. widerlegbar und nicht abstreitbar

da das richtig oder falsch schon vorher schwindet
wird das denken so frei das es in schwindeleregende höhen kreisen kann und das selbst nicht nur überrascht sondern auch diesem neues lehrt so wie das selbst die überzeugungen formt
denken findet nicht mehr zum erkennen des außens statt
sondern das erkennen des außens findet zum überdenken des innens statt - zum erkennen des innens


so bleibt doch ein ziel unerreicht und eine hypothese unerprobt
was passiert wenn der kreislauf so gedehnt wird dass er bricht
wartet dort eine neue form des Wahns
oder der Erleuchtung

gibt es zwischen beidem überhaupt einen unterschied

und kommt man auch dann an einem punkt im tode an wenn man mehr als ein punkt wird
wenn man die begrifflichkeiten und grundsätze des menschlichen denkens aufbricht
wenn regeln überflüssig werden da das freie schweben in der eigenen psyche,
das ständige neuformen dieser und die überflüssigkeit einer außenwelt zum formen des selbst einen so weit gebracht hat das das außen schon wieder interressant geworden ist
wenn man über den zustand der langeweile über die regeln der außenwelt hinweg ist

oder kommt man dann an mehrere punkte

oder braucht man den tod vielleicht nicht mehr


?



wissen
erkennen
überdenken
verleugnen
erkennen
und formen

schaffen


so werden wir zum übermenschen werden
oder zum schöpfer


und wenn nicht so kommen wir dem doch zumindest näher
(näher als mit regeln unserer umwelt
und fähigkeiten diese zu "ändern" auf jeden fall)
denn jede suche im außen ist nichts als eine verleugnung des innens

und der darin liegenden kräfte







.AusbrucH.
3.7.11 23:27
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung