Startseite
    Leben - sterben
    grau
    schwarz
    weiß
  Über...
  Archiv
  Herz
  Weltenwanderer
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   
   Meine CDs/LPs
   Meine DVDs
   pw alles
   
   Mein devianart
   Zwingerseite
   Wolfshort


Beginn des Endes

Ein Punkt nur ist es, kaum ein Schmerz,
Nur ein Gefühl, empfunden eben;
Und dennoch spricht es stets darein,
Und dennoch stört es dich zu leben.

Wenn du es andern klagen willst,
So kannst du's nicht in Worte fassen.
Du sagst dir selber: »Es ist nichts!«
Und dennoch will es dich nicht lassen.

So seltsam fremd wird dir die Welt,
Und leis verläßt dich alles Hoffen,
Bist du es endlich, endlich weißt,
Daß dich des Todes Pfeil getroffen.


Theodor Storm

.



http://myblog.de/frostklinge

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
letzter Faden - Selbstüberschätzung

... bald ist es soweit,
bald bin ich in dem Alter in dem man Erwachsen ist
ein Junger Mann der Karriere machen sollte,
eine Familie gründen und voller Energie und LebensLust
den Zenit seines Lebens erfassen sollte

und sei es nicht mit Freude
so doch mit der Zufriedenheit des / im späteren Rückblick
erfüllten PrägungsZieles

doch ich teile den Geist eines verbitterten alten Mannes
mit der ungestümen Leidenschaft eines Jugentlichen

die Resignation und Kälte des alten Philosophen
und Misanthropen
mit der Verzweiflung eines erfassenden und Desilussionierten
Philanthropen


eine Mischung die zu Erkenntniss
aber sonst zu nichts führt

zwar zu einem Philosophischen Glück aber nicht zur Fähigkeit
aus Dummheit und Speichelleckerischem Erfolg
Gold zu machen

so bleibe ich Messing
glänzend und auffallend

doch für die Welt wertlos


in sich mindestens genauso wertvoll
aber wenig geschätzt und
nur aus dem eigenen Größenwahn
Größe schöpfend


ich kann zwar aus mir schöpfen und Erkennen
was anderen für immer verwehrt bleibt

aber verwehre mir dadurch das blinde Glück
den einfachen Genuss des Seins und erlangens



so stehe ich
und wünsche immer noch

die Welt brennen zu sehen
oder wenigstens im Nieselregen
auf einem Betonpark in den grauen Himmel zu starren

in der Hoffnung Mich zu erkennen
denn Gott ist tot
und so auch alle über-romantik

so bleibt nur kalte Realität
und zur Göttlichkeit erhobene Resignation und Wut


Metaphisik der Arroganz
wenn ich dich überwunden habe

bleibt mir nichts mehr als die Angst vor dem Ende....
5.1.13 01:29


Werbung


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung